Menü
Ehm Welk-Haus

Freundeskreis Ehm Welk e.V.

Geschäftsstelle und Veranstaltungsort
Ehm Welk-Haus Bad Doberan

Menü
Uns auf  besuchen ...  

Ausstellung
Gebrauchsgrafik
von Klaus Grosche
mehr

 

26. Juli 2022
"Vorgelesen & Zugehört"

Wer war Marga Böhmer?
lesen

 

"Singende Barsche"

Lesung mit
Bert Lingnau

mehr lesen

 

 

 

Öffnungszeiten

Donnerstag, Freitag und Samstag
13:00 bis 16:00 Uhr
(aktualisiert März 2022)

 

 

Rückblick auf unsere Veranstaltungen 2021

Rückblick 2021
Rückblick 2020
Rückblick 2019
Rückblick 2018
Rückblick 2017
Rückblick 2016

Ausstellungen 2021

Termine:

| 24.2. | 17.6. | 22.6. | 17.7. | EW-Woche | 22.9. |
| 15.10. | 26.10 | 19.11 | 25.11. | 4.12. | 19.12. |


Bilder der Ehm Welk-Woche 2021    ansehen

 

 


24. Februar 2021
Vorlesewettbewerb - Kreisentscheid in Bad Doberan

(klick vergrößert)

 

Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser…?
Beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs, veranstaltet vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels, lesen die Siegerinnen und Sieger der Schulentscheide in Bad Doberan um die Wette.

 

Wie in den vergangenen Jahren auch führt der Freundeskreis Ehm Welk e.V. den Vorlesewettbewerb durch. Dieser Wettbewerb findet in diesem Jahr digital bzw. online statt. Es haben sich fünf Sieger der Schulentscheide zum Wettbewerb angemeldet.

Gelesen wird in diesem Jahr nur die "Kür", d.h. es wird aus dem selbst gewählten Buch vorgelesen. Das Vorlesen des persönlich ausgewählten Abschnitts aus dem Buch wurde im Vorfeld entweder in der Schule oder zu Hause per Videomitschnitt aufgenommen. Aufgrund dieser speziellen Vorgehensweise entfällt das Vorlesen eines unbekannten Pflichttextes.

Die kurzen Videos von ca. 3-5 Minuten Länge werden sich die Mitglieder unserer Jury am 24.02.21 im Ehm-Welk-Haus ansehen und entsprechend der Vorgaben vom Börsenverein bewerten.

Die Jury-Sitzung findet unter Einhaltung der geltenden Corona-Sicherheitsbestimmungen statt.

Auswertung des regionalen Vorlesewettbewerbes
Elsa B. Unsere Siegerin 2021 - Elsa Beger

Fünf Online-Videos wurden in diesem Jahr eingereicht. Im Ehm Welk-Haus Bad Doberan haben sich fünf Jurymitglieder diese Beiträge angesehen und bewertet. Der Juryentscheid hat ergeben, dass die Schülerin Elsa Beger aus Rövershagen als diesjährige Siegerin gekürt wurde. Elsa wird somit als Vertreterin unserer Region zum Landesentscheid delegiert. Herzlichen Glückwunsch!

Wir bedanken uns bei allen Schülerinnen und Schülern für ihre Teilnahme am diesjährigen Wettbewerb. Jeder erhält eine Teilnehmerurkunde und ein Buch als Dankeschön - indiesem Jahr auf dem Postweg zugestellt.

Wie möchten uns ebenso bei den Deutschlehrerinnen und -lehrern bedanken. Sie haben mit Ihrem Engagement dazu beigetragen, die Tradition des Vorlesewettbewerbes auch unter den gegenwärtigen Bedingungen fortzuführen.

 


 
AQUAnostra - das Wasserfest in Bad Doberan und Heiligendamm

Der Freundeskreis plant Veranstaltungen für die Woche vom 12. - 20.6.21

AQUAnostra fand erstmalig in den Jahren von 2002 bis 2008 statt und war eine Veranstaltungsreihe mit vielen Facetten. Der Kunstverein Roter Pavillon fungierte damals als Träger des Projektes und setzte es gemeinsam mit zahlreichen Partnern und Unterstützern um. 2016 erlebte AQUAnostra seine Wiedergeburt. Ein Team, bestehend aus mehreren Vereinen, Initiativen und der Tourismusinformation Bad Doberan, stellt seitdem ein abwechslungsreiches Programm für alle Kultur- und Naturfreunde auf die Beine.

AQUAnostra – „unser Wasser“ – ist ein Kulturereignis, das unverwechselbar zu Bad Doberan gehört. Thematisch dreht sich alles ums Wasser: Wasser als Antriebskraft, z.B. von Wassermühlen im Zisterzienserkloster Doberan, Wasser als Heilmittel, als Lebensmittel, als Quell der Inspiration für Künstler aber auch Wasser als bedrohtes Element…Vorträge, Führungen, Kunstausstellungen, Wanderungen, Konzerte, Lesungen und Filmaufführungen sowie Umweltprojekte oder historische Themen standen und stehen auf dem Programm. Als großes Event avancierte das „Anbaden in Heiligendamm“.

Nach der Corona bedingten Pause 2020 ist für dieses Jahr eine AQUAnostra-Woche vom 12.-20.Juni in Planung, sofern alles gut verläuft und die Bedingungen es ermöglichen. Das gesamte Programm wird ab Mai mittels Flyer und im Internet zu ersehen sein.

Der Freundeskreis Ehm Welk musste die für den 17. Juni 2021 geplanten Veranstaltungen auf Grund der Corona-Bestimmungen in MV leider absagen.


Zum Kindernachmittag „AQUAmalen“
wollen wir „kleine Künstler“ einladen, die nach Vorlagen ausmalen oder ihre eigenen Ideen aufs Papier bringen können - gern mit Eltern oder Großeltern.
Termin: Donnerstag, 17. Juni 2021 ab 15 Uhr im Ehm Welk-Haus.

 


Foto: privat, Steinbeck

Unsere Abendveranstaltung ist einem höchst aktuellen und brisanten Thema gewidmet: "Eine Trauminsel und ihre Umweltprobleme“. Wir gehen wir sozusagen auf Reisen, nach Cook Islands. Ein Sehnsuchtsort in der Südsee und Reiseziel vieler Urlauber. Aber die Insel leidet unter der Zunahme des Tourismus, hat Wasserprobleme, Schwierigkeiten mit der Müllentsorgung und als Folge ein Korallensterben.

Dieter & Fritzi Steinbeck gehen in ihrem Vortrag darauf ein. Aber sie zeigen mit imposanten Bildern auch all die Schönheiten der Insel.
Termin: Donnerstag, 17. Juni 2021, 19:30 Uhr, Ehm Welk-Haus.

 


 
22. Juni 2021
Eröffnung einer Ausstellung - Kunst im Ehm Welk-Haus
Klick vergrößert!

„Kunst Offen“ wurde auf Grund der Corona-Pandemie offiziell abgesagt. Anlässlich dieser Kunstaktion zu Pfingsten plante der Freundeskreis die Eröffnung einer Ausstellung unter dem Titel „Malen macht Spaß“ mit Arbeiten einer lokalen Malgruppe. Nun schmücken deren Bilder die Wände im Welk-Haus und der Freundeskreis würde natürlich gern die Ausstellung ab Pfingsten präsentieren. Wir und die Künstlerinnen halten uns Pfingsten bereit und werden (sofern möglich) vor Ort sein.

Bei schönem Wetter sollte auch der Garten des Ehm Welk-Hauses zugänglich sein, wo alternativ eine kleine „Open Air-Ausstellung“ geplant ist. Hier sind Gespräche in entspannter Atmosphäre oder ein Austausch mit den Mitwirkenden der Malgruppe möglich, die natürlich Auskünfte geben sowie alle Fragen zu den Bildern beantworten.

Die Ausstellung wird bis mitte August verlängert!

   hier mehr lesen

 


 

Motiv: M. Houba-Hausherr

17. Juli 2021

Kindermalnachmittag „Qualli geht an Land“

Ein Nachmittag für alle Ferienkinder.

 

Liebe Kinder! Es sind Ferien und ihr wart bestimmt schon am Strand - habt im Sand gespielt und  im Wasser sogar schon eine Qualle entdeckt?


(Klick vergößert)

Aber nicht immer ist das Wetter so toll und ein Malnachmittag eine prima Abwechslung. Die Malerin Mauga Houba-Hausherr hat die Erlebnisse von Qualli gezeichnet und in einer Mappe zusammengestellt.

„Qualli geht an Land“ - das ist die Bildergeschichte einer kleinen Qualle, die gern wissen möchte wie es am Strand aussieht, was dort passiert und dann allerhand erlebt.

Mit Tusche oder Buntstiften könnt ihr die Blätter der lustigen Geschichten ausmalen und gestalten. Die Malerin wird euch bestimmt mit vielen Tipps behilflich sein.
Außerdem könnt ihr Steine bemalen oder ein eigenes Bild von euren Erlebnissen am Strand zeichnen, je nach Lust und LaunSilbergraublau Gedichte von Strand, Sand und Lande. Die gemalten Bilder sind bestimmt eine schöne Erinnerung.

Zum Malnachmittag sind Kinder im Alter von 4 - 10 Jahren eingeladen. Materialien zum Malen sind vorhanden.
Eltern, Großeltern oder andere Begleitpersonen können unterdessen im Haus oder Garten verweilen (oder mitmachen).

 


21. - 29. August 2021

Ehm Welk-Woche


(Klick vergößert)


Samstag, 21.8.21, 14:00 Uhr
Literarischer Spaziergang
 

Rundgang durch das Ehm Welk-Viertel
Mit einem Rundgang durch das neue Wohngebiet an der Chaussee nach Heiligendamm eröffnen wir die Ehm Welk-Woche 2021. In jeder der nach Welks Romanfiguren benannten Straße werden wir Einführungen zu den Namen geben und ausgewählte Texte lesen. Im Anschluss des gemeinsamen Spazierganges möchten wir zu Kaffee und Kuchen in den Garten des Ehm Welk-Hauses einladen.

Treffpunkt im Ehm-Welk-Viertel Bad Doberan (Neubaugebiet an der Chaussee nach Heiligendamm) war am Biesenbrower Weg / Kreisverkehr am Heidenweg.

 


Dienstag, 24.8.21, 19:30 Uhr
Silbergraublau - Gedichte von Strand, Sand und Land

Silbergraublau - Gedichte von Strand, Sand und Land
mit Ulf Annel und Björn Sauer, Kabarett "Die Arche" Erfurt
Silbergraublau ist für Ulf Annel eine Sehnsuchtsfarbe. Eigentlich habe er Seesucht, sagt der Thüringer Autor und Kabarettist, darum müsse er jeden Sommer an die Ostsee. Für Kinder von 8 bis 108 schreibt er dort Gedichte. Unterhaltsam, frohgemut, wortverspielt – ein bisschen wie von Erhardt, Ringelnatz oder Morgenstern. Gereimtes für die Strandtasche und für alle, die gern Sand zwischen den Zehen haben, musikalisch furios umrahmt von Björn Sauer am Piano, einer der lustigsten Liedermacher des Landes. Rundum alles für Auge und Ohr, fürs Herz und fürs Zwerchfell. Das Buch zum Programm ist voller Bilder der Malerin Anke Fabian aus Neustrelitz, Bilder, die eine zauberhafte Atmosphäre schaffen, ohne in die Idylle abzugleiten.


Unsere Gäste im Ehm Welk-Haus verlebten einen kurzweiligen und heiteren Abend. Hierzu trugen auch die amüsanten Darbietungen von Björn Sauer am Klavier bei. Gerne wurden Texte von Ulf Annel, zusammengestellt in kleinen und größeren Lesebüchern, von einigen Gästen erworben - vielleicht schon als Weihnachtsgeschenk (?) für einen lieben Angehörigen.

 

 


Donnerstag, 26.8.21, 19:30 Uhr
Ehm Welks Doberaner Jahre

Abendveranstaltung mit dem Germanisten Prof. Dr. Reinhard Rösler

Ehm Welk lebte seit 1950 in Bad Doberan.
Mit seinen Kummerow-Romanen war er in den 1930er Jahren zu einem weithin bekannten und beliebten Autor geworden. Nun wandte er sich neuen Stoffen und Themen zu, die er in Büchern wie "Der Nachtmann", "Im Morgennebel" und "Der wackere Kühnemann aus Puttelfingen" gestaltete. Diese und weitere Bücher aus den Doberaner Jahren stehen im Mittelpunkt des Vortrags. Dass er mit manchen von ihnen in politische Turbulenzen geriet, wird ebenso erörtert wie seine Arbeit für den Film ("Familie Benthin", "Kein Hüsung").


Unseren Gäste an diesem Abend wurde eine Rückblick auf Welks Leben und Schaffen gegeben - vom Beginn seiner Zeit als Hilfsredakteur ab 1904  bis hin zu seinem Tod in Bad Doberan:

  • Erfolgreich, aber jäh beendet (1934): Die Karriere als Journalist
  • Kurz und schmerzhaft: Die Karriere als Bühnenautor
  • Erfolgsautor und Auflagenmillionär im 3. Reich: Die Karriere als Romanautor
  • Seine Schweriner Jahre bis 1949: Arbeit als Volkshochschuldirektor und im Kulturbund
  • Übersiedlung 1950 nach Bad Doberan: Endlich wieder schreiben

Die Doberaner Jahre waren dann auch die Schwerpunkte der Ausführungen von Dr. Rösler. Zu den hier geschrieben Romane wurden Anekdoten und interessante Informationen rund um die Entstehung und Herausgabe der einzelnen Werke erzählt. Diese wurden die von den Zuhörern mit Interesse verfolgt. Auch auf die "Rolle" von Agathe Welk-Lindner im Haus der Welks wurde eingegangen.

 

 


Freitag, 27.8.21, ab 15:00 Uhr
Ein Nachmittag für Kinder

Steinbildhauen kinderleicht in Sandstein
mit Susanne Schunicht
Steinbildhauerei ist nicht nur was für die „Großen“ – auch Kinder können sich „im Stein“ verwirklichen! Der Baumberger Kalksandstein ist leicht zu „behauen“. Er eignet sich gut für Reliefgestaltungen, d.h. Motive oder Bilder werden aus Steinplatten herausgearbeitet. Das Zelt im Garten des Ehm Welk-Hauses wird zur kleinen Künstlerwerkstatt. Ein besonderes Angebot für Kinder im Alter von 8 – 12 Jahren.


Im Zelt, das für die Zeit der Ehm Welk-Woche im Garten hinter dem ehemaligen Wohnhaus aufgebaut war, wurde nach einer kleinen Einweisung tüchtig mit Meißel uind Hammer gewerkelt. Unter Anleitung und Begleitung von Frau Schunicht schufen die kleinen "Bildhauer" das eine und andere Kunstwerk - Abbildungen von Pferd, Hamster, Fisch und Fuchs entstanden.

 


Sonntag, 29.8.21

(Klick vergößert)

Besuch der Grabstätte
von Ehm Welk


Zum Gedenken an Ehm Welk werden wir an der Grabstelle ein Blumengebinde niederlegen. Vor 137 Jahren am 29. August 1884 wurde der Schriftsteller, Bildungs- und Kulturpolitiker und Journalist geboren.

Es schließt sich eine Führung zu Gräbern von ehemaligen kirchliche Würdenträgern an. Auf dem Rundgang wird über Daten und Episoden aus dem Leben der hier beigesetzten Personen erzählt.

 

  mehr lesen

 

 


Einige Impressionen aus der Ehm Welk-Woche in Bildern
Literarischer Spaziergang im Ehm Welk-ViertelLiterarischer Spaziergang im Ehm Welk-ViertelVotrag zu Welks Doberaner JahrenBildhauen - Freya und AmadeusBildhauen - Susanne SchunichtBildhauen - Thera und AnnabellBildhauen - Tom - noch ganz am AnfangBildhauen - Fisch von AmadeusBildhauen - Arbeit von Annabell und TheraBildhauen - Hamster von FreyaBildhauen - Fuchs von KenoBildhauen - Pferd von TomWelks GrabstätteEhrung - kurze Lesung aus einem Welk-RomanAm Grab von Hans-Martin EhlersGedenksteine zweier Doberaner PastorenPastor i.R. Schmidt erzählte Episoden aus dem Leben der Pastoren
 
 

22. September 2021
Nachmittagsveranstaltung
Vorgelesen & zugehört


(Klick vergößert)


Ein Nachmittag im Ehm Welk-Haus Bad Doberan, die Spätsommersonne erhellt die Zimmer… Der Freundeskreis Ehm Welk e.V. öffnet das Haus für „Vorgelesen & zugehört“, eine besondere Veranstaltung für literatur- und kulturinteressierte Gäste. In gemütlicher Runde gibt es Unterhaltsames, Spannendes und Wissenswertes zu hören.

Nehmen Sie sich die Zeit und folgen Sie dem, was über das Berliner Künstlerleben in den „Goldenen Zwanziger Jahren“ vortragen wird. Während dieser Zeit war Berlin eine Kunstmetropole von europäischem Rang. Literaten, Maler, Musiker und Journalisten zog es in die Stadt, Lokale und Cafés waren ihre geistigen und geselligen Treffpunkte. Das Romanische Café, Adlon oder Café Josty seien genannt. Adele Sandrock, Bertolt Brecht, Erich Kästner, Max Liebermann, Albert Einstein und viele andere verkehrten hier.
Auch Agathe und Ehm Welk lernten sich vor genau 100 Jahren in einem Berliner Café kennen…

Mit kurzweiligen Anekdoten geht es auf einem literarischen Streifzug durch die Berliner Szenetreffs und es werden einige der Künstler vorgestellt, die dort diskutierten und schrieben, Beziehungen knüpften oder einfach nur einen Sitzplatz im Lokal ergattern wollten.
Es lesen und erzählen Heidi Greßmann und Stella Hartenstein.

Wie es sich in einem „echten“ Café gehört, darf eine Tasse Kaffee nicht fehlen. Lassen Sie sich die gute Stunde zu einem schönen Erlebnis werden und seien Sie herzlich willkommen!


Der Auftakt der Veranstaltungsreihe „Vorgelesen & Zugehört“ war ein voller Erfolg; alle Stühle waren besetzt, die Stimmung gelöst und das Publikum gespannt. Die zwei Vorleserinnen wurden den Erwartungen gerecht, führten engagiert und humorvoll in die Berliner Szene ein, veranschaulicht mit Abbildungen der damaligen Protagonisten.

Die Zeit verging im Fluge und die Gäste hätten gern weiter gelauscht. Denn die Geschichten bieten genug Stoff für künftige Vorlese-Nachmittage. Vielleicht im kommenden Jahr?

 

 


15. Oktober 2021
"Närrische Zeiten"
Buchpremiere

 

Wir laden ein zur Buchpremiere des Romans „Närrische Zeiten“ von Bernd Melzer - zu einer vom Autor kommentierten Lesung mit Frank Pieplow.


Foto: privat  (Klick vergößert)

Bernd Melzers Roman ist vermutlich der tiefsinnigste, geheimnisvollste, lustigste, spannendste und umfangreichste Text der deutschen Gegenwartsliteratur. Auf ca. 2000 Seiten erzählt er von widersinnigen und absurden, also "närrischen" Geschehnissen in der fiktiven norddeutschen Kleinstadt Sprossow von der "Wende" bis zum aktuellen Weltuntergang. Er erzählt von einer kaum glaubhaften Liebesgeschichte und all jenen Irritationen und "närrischen" Zwängen, denen heute Menschen heutzutage ungefragt in aller Welt ausgesetzt sind und denen sie nur mit einer gehörigen Portion gesunden Menschenverstandes, norddeutscher Gelassenheit, Lebensmut und vor allem Humor begegnen können, wenn sie ihre Heimat immer wieder neu erfinden wollen. In diesem Sinne antwortet der Autor auf eine Interview-Frage, ob er ein "Heimatdichter" sei: "Abgesehen davon, dass Mecklenburg das Zentrum meiner Welt ist, ist es für einen Autor von Welt eine gute Tarnung als Heimatdichter zu gelten."

Eine Buchprämiere exklusiv für geladene Gäste!


Vor Beginn der Lesung haben die Gäste dieses Nachmittags bei Kaffee und Kuchen das eine oder andere Gespräch geführt oder die Zeit genutzt, sich über das Ehm Welk-Haus und die Angebote des Freundeskreises zu informieren.


Foto: Boosmann (Klick vergößert)

Der Autor stellte an diesem Nachmittag sein über 2000 Seiten umfassendes Werk, herausgegeben in drei Bänden, vor. Insgesamt wurde der Lesestoff diese Romans von Bernd Melzer in einer Schaffenszeit von fast 20 Jahren gesammelt, aufgeschrieben, wieder verworfen und zu Ende gebracht. Um die von Frank Pieplow exelent gelesen Buchausschnitte als Zuhörer richtig zu verstehen und einordnen zu können, wurden vom Autor notwendige Informationen zu seinen handelnden Personen und auch zum fiktiven Handlungsort ergänzt.

Ein Dankeschön für einen interessanten und kurzweilgen Nachmittag!

 

 


26. Oktober 2021
Nachmittagsveranstaltung
Vorgelesen & zugehört
 
Plattdüütsche Geschichten mit Hans-Peter Hahn

(Klick vergößert)


Hans-Peter Hahn hat Spaß daran, seine Zuhörer zum Lachen zu bringen. Das merkt man und erlebt ihn immer wieder gern mit seinen Programmen.
Wenn er plattdeutsche Geschichten und Gedichte vorträgt, kann man sich Hoegen, wie der Norddeutsche auf Plattdeutsch sagt.

Im Oktober ist er zu Gast im Ehm Welk-Haus und wird die Besucher zum Lachen und Schmunzeln bringen. Aber auch Besinnliches ist zu hören.

Wir begrüßen Sie herzlich zu einem humorvollen Nachmittag bei einer Tasse Kaffee!

 

Termin: Freitag, 26. Oktober 2021, 15.00 Uhr

 

 


19. November 2021
Vorgelesen & Zugehört
Bundesweiter Vorlesetag der Stiftung Lesen

Literarischer Nachmittag zu Ehm Welks
"Wundersame Freundschaften"
und weitere Geschichten über die Liebe zu Tieren.

 


(Klick vergößert)

.

Es lesen und erzählen Heidi Greßmann und Heide Niemann-Rabe.

Über wundersame Freundschaften zu hören rührt das Herz. Besonders, wenn es sich um Geschichten handelt, die Mensch und Tier gemeinsam erlebten.

 

Dass Ehm Welk zu den großen deutschen Erzählern gehört wissen viele, dass aber auch sein Vater Gottfried ein äußerst amüsanter Geschichtenvorträger war, ist den meisten unbekannt.
Der Sohn nahm alles ernst, was der geliebte Vater sagte und tat. Mit Vergnügen erfanden beide in späteren Jahren hintersinnige Geschichten und schmückten Selbsterlebtes phantasievoll aus. Wunderbare Bücher entstanden!

So unterschiedlich sie auch gewesen sein mögen, eins hatten sie auf jeden Fall gemeinsam: die Liebe zum Tier, ganz besonders die zum Hund. Ehm Welk beschreibt das so:

„Am Anfang meiner Tage steht das Tier. Nicht irgendein Tier ... ein Pudel ... SIMSON ... ein großer kluger und unmenschlich nobler Hund. Vielleicht würde er nicht so übermächtig den Anfang meiner Erinnerung hüten, hätte er nicht die Aufgabe gehabt, meine kleine Existenz zu beschützen ...“

Im Oderbruch in Biesenbrow wächst Ehm Welk auf. Er wird geprägt von den einfachen Dingen des Lebens, die für ihn eine einzigartige Bedeutung haben - das Paradies auf Erden!

Später lebt Welk in Berlin. IWAN, ein reinrassiger Steppenwindhund, kommt als erster Vierbeiner zu Ehm Welk ins Haus. Wild, lieb, anhänglich und selbstbewusst. Er liebte es, rennende Hunde zu überholen und sie dabei seitlich abzudrängen. Den Überholten geschah nichts, es war ein Spiel! Doch oft sahen die Besitzer der anderen Hunde das ganz anders ... In „Wundersame Freundschaften“ beschreibt Welk solche Szenen in humorvoller Weise, nimmt übertriebene Tierliebe auf die Schippe und menschliche Grausamkeiten gegen Tiere scharf aufs Korn.

„Gerechtigkeit in die irdischen Dinge bringen“, für Mensch und Tier gleichermaßen, waren Gottfried und Ehm Welks lebenslanger Traum.

Die „Wundersamen Freundschaften“ sind ein heiterer Genuss und gleichzeitig ein nachdenkliches Credo für den Schutz der Tiere.

„Solche Geschichten kann man nicht gut erfinden, die muss man erlebt haben...sonst würden sie nicht echt... Keine Geschichten habe ich lieber geschrieben als diese.“,
so Ehm Welk im Alter.

Mit seinen Werken „Die Heiden von Kummerow“ und „Die Gerechten von Kummerow“ ist Ehm Welk zu einem bekannten und beliebten Romanautor geworden. Ehm und seine Frau Agathe ziehen sich auf´s Land zurück – sie leben jetzt auf ihrem Bauernhof in der Nähe von Stettin. Unterdessen ist STUPS, ein Rauhhaarteckel, in der Welkschen Gemeinschaft angekommen und bald darauf verwöhnen die Welks auf ihren Hof eine ganze Schar von Teckeln.

Das Ende des Krieges 1945 zieht die Flucht nach sich und so gelangen sie 1950 über Umwege nach Bad Doberan. Dort nun wollte Ehm Welk schreibend alt werden. Der Teckel „Fräulein Schnüter“, als einzige mit auf die Flucht genommen, lebte weiterhin an der Seite der Welks.

Mit „PÜDEL TÜDEL“ schließt sich Weihnachten 1954 der Hundekreis. Bis zu seinem letzten Tag begleitete Ehm Welk dieser kluge und noble Hund, der (fast) immer wusste, wo die Brille seines Herrn lag …

Neben einer Auswahl von Welks wundersamen Tiergeschichten bringen die Vorleserinnen persönliche Erlebnisse zu Gehör - mit Hunden in der Hauptrolle!
Eine kleine Kostprobe aus Heide Niemann-Rabes „Alptraum Terry“ sei vorweggenommen:

Rosa radelt immer mit
Foto: privat, Steinbeck



Miro – das „Engelchen“
Fotos: H. Greßmann

 

... Eines Tages rief uns unser Vater ins Wohnzimmer, öffnete seine Aktentasche, aus der ein schwarz-weiß gemustertes Hundebaby rutschte. Der Kleine fiepte jämmerlich, zitterte am ganzen Körper und hinterließ das erste Pfützchen auf dem Teppich. Hurra, wir hatten einen Hund! Und was für einen! ...

Terry sollte ein Spielkamerad für uns Kinder sein. Doch Terry war ein Jagdgebrauchshund! Niemand in unserer Familie hatte Jagdambitionen ...Terry langweilte sich und erkundete seine kleine Welt auf eigene Weise ... Nachdem er meinen heißgeliebten Teddy in seine Einzelteile zerlegt, die Füllwolle im Haus verteilt und sich rigoros geweigert hatte, sich im Puppenwagen spazieren fahren zu lassen, hatten wir eine Art friedliche Koexistenz beschlossen. Terry wurde in den Garten entlassen ... Auf der Suche nach Maulwürfen ging er in die Tiefe. Er buddelte gewaltige Löcher wobei ihm völlig egal war, was er mit seinen Erdbewegungen ruinierte. Vater fluchte, Mutter ebenfalls ...

Armer Terry, so sage ich heute. Du warst am falschen Ort, in der falschen Familie. Und doch – da bin ich mir sicher – liebte Terry seine Familie und dieses Leben. Er kannte ja kein anderes.

Seine zweite Liebe gehörte der Musik, und zwar dem Mundharmonika-Spiel meines jüngeren Bruders. Terry saß vor ihm, lauschte mit seitlich geneigtem Kopf – und dann begann er zu singen. Sein Jaulen war melodiös und herzzerreißend.

Er stromerte durch den Ort und wir waren froh, wenn er nachmittags auftauchte. Bald erfuhren wir von seiner neuen Leidenschaft. Er jagte alles, was sich schnell bewegte. Radfahrer, Autos und freilaufende Hühner. Terry wurde wegen der Schadenersatzforderungen der Betroffenen zu einer unangenehmen finanziellen Größe. Unsere Eltern sahen nur einen Ausweg ...

Zweimal wurde Terry verkauft, jeweils etwa 25 Kilometer von unserem Zuhause entfernt. Beide Male kam er zurück auf seinen vier Pfoten. Er war unser Held. Und die Eltern begriffen: Bis dass der Tod uns scheidet ...

 

Wir laden ein zu einem unterhaltsamen und vergnüglichen Nachmittag bei Kaffee oder Tee!

Termin:
Freitag, 19. November 2021, 15.00 Uhr

 

 


25. November 2021
Nachmittagsveranstaltung
"Internationaler Gedenktag gegen Gewalt an Frauen“ 

(Klick vergößert)

 

Diese Veranstaltung musste leider ausfallen!

Diese besondere Veranstaltung mit Lesung und Gespräch steht ganz im Zeichen des "Internationalen Gedenktages gegen Gewalt an Frauen.“ Häusliche Gewalt ist eines der größten Tabuthemen unserer Zeit. Antje Joel, preisgekrönte Journalistin, bricht dieses Tabu und erzählt in ihrem Buch „Prügel“ offen und schonungslos ihre eigene Geschichte. Und sie analysiert darüber hinaus den gesellschaftlichen Kontext, denn sie stellt keine Ausnahme dar.

 

Gelesen werden Passagen aus diesem Buch, ergänzt mit Gesprächen und Austausch zum Thema.

 

Termin: Freitag, 25.11.2021, 15.00 Uhr

 

 

 

 


4. Dezember 2021
Vorgelesen & Zugehört
„Nikolaus kommt bald …“

Diese Veranstaltung musste leider ausfallen!


(Klick vergößert)

Kaum ein Heiliger ist bekannter als er. Doch wer war dieser historische Bischof Nikolaus von Myra? Wer war Martin von Tours und was haben die Gänse mit ihm zu tun? Wer erfand den Adventskalender und warum werden am 4. Dezember Barbarazweige ins Wasser gestellt? Wie wird in fernen Ländern Weihnachten gefeiert und warum wurde Schokolade ein himmlischer Genuss…

Darüber erzählt  Heidi Greßmann, musikalisch begleitet von Anja Striebing. Um 15 Uhr beginnt die adventliche Veranstaltung im Ehm Welk-Haus bei Kaffee und Weihnachtsduft und mit kleiner Überraschung, denn: „Nikolaus kommt bald...“

Der Eintritt beträgt 5 €. Es ist die 2 G-Regelung zu beachten.
Um eine Anmeldung wird gebeten: Tel. 038203-62325.

Termin: Mittwoch, 06. Dezem19ber 2021, 15.00 Uhr

 

 


19. Dezember 2021
Gedenken des Ehrenbürgers Bad Doberans an seiner Grabstätte

In kleinem Kreis haben sich am Sonntag Mitglieder des Freundeskreises und Literaturliebhaber am Eingang zum Friedhof in der Waldstraße getroffen. Gemeinsam spazierten wir zur Grabstätte der Welks an der gegenüberliegenden Seite des Friedhofs. Diesen Platz an der Ecke, direkt am Wald gelegen, haben sich die Eheleute bereits vor dem Tod von Ehm Welk gemeinsam ausgesucht. Auch wurde die Grabfläche alsbald gestaltet und ein Feldstein, zunächst ohne Inschrift, war schon aufgestellt worden.

Heribert Koth würdigte den Ehrenbürger Bad Doberans mit einem kurzen Abriss zu Welks Lebenstationen. Ein Blumenstrauß und ein Gebinde mit Schleife wurden am Grab niedergelegt.
UB

 


 

 


Ausstellungen 2021


Klick vergrößert!
Bilder von William Steinert

Mit Beginn der Ehm Welk-Woche wird eine Ausstellung mit Bilder von William Steinert, einem langjährigen Freund Ehm Welks, zu besichtigen sein. Diese Bilder des Malers und Karikaturisten entstanden zu Welks Werken "Seebär ahoi" und "Mutafo". Welk und Steinert veröffentlichten 1930 "Seebär ahoi!" mit phantastischen Geschichten und Abenteuern sowie 1954 „MUTAFO. Das ist das Ding, das durch Wind geht“.

Die Bilder können zu den Öffnungs- und Veranstaltungszeiten im Ehm Welk-Haus angeschaut werden.

Bereits 2017 waren von uns Veranstaltungen
zu Willi Steinert angeboten:

Veranstaltung am 17.8.2017
und
Veranstaltung am 31.8.2017

 

 



Klick vergrößert!
Kunst im Ehm Welk-Haus

Die Ausstellung wird bis mitte August verlängert!

„Kunst Offen“ wurde auf Grund der Corona-Pandemie offiziell abgesagt. Anlässlich dieser Kunstaktion zu Pfingsten plante der Freundeskreis die Eröffnung einer Ausstellung unter dem Titel „Malen macht Spaß“ mit Arbeiten einer lokalen Malgruppe. Nun schmücken deren Bilder die Wände im Welk-Haus und der Freundeskreis würde natürlich gern die Ausstellung ab Pfingsten präsentieren. Wir und die Künstlerinnen halten uns Pfingsten bereit und werden (sofern möglich) vor Ort sein.

Bei schönem Wetter sollte auch der Garten des Ehm Welk-Hauses zugänglich sein, wo alternativ eine kleine „Open Air-Ausstellung“ geplant ist. Hier sind Gespräche in entspannter Atmosphäre oder ein Austausch mit den Mitwirkenden der Malgruppe möglich, die natürlich Auskünfte geben sowie alle Fragen zu den Bildern beantworten.

Die Ausstellung wird über Pfingsten hinaus bis voraussichtlich Ende Juni im Welk-Haus zu sehen sein, ein Besuch lohnt sich also!

Öffnung zu „Kunst im Ehm Welk-Haus": seit 8. Juni 2021, am Dienstag, Donnerstag und Samstag, jeweils von 13 - 16 Uhr - verlängert bis Mitte August!
(unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Bestimmungen!)

Eröffnung:
Samstag, 22. Mai 2021
, und Sonntag, 23. Mai 2021, von 10 bis 16 Uhr.
Die geplante Eröffnung der Ausstellung zu Pfingsten musste leider ausfallen!

Der Freundeskreis Ehm Welk freut sich über reges Interesse und viele Besucher.

 

 

 

Die Malgruppe stellt sich vor:


Malen entspannt und öffnet den Geist, der kreative Austausch mit anderen Gleichgesinnten regt an. Ein wunderbares Hobby für jeden, der mit offenen Augen durch die Welt geht.

Mitwirkende: Malschüler/Innen der Künstlerin Simone Boll in Rethwisch sind u.a. I. Bosecke, C. Sobjetzki, M. Goschnik, S. Fritze, R. Schuldt, G. Jarmatz, J. Heidelbach, Y. Liermann.

Dies sind nur einige der Mal- und Zeichenschüler/innen der Dozentin Simone Boll, die sich an „Kunst Offen“ beteiligen werden. Die Arbeiten sind in Technik und Inhalt vielfältig und abwechslungsreich.
Frau Boll bietet Kurse in Bad Doberan und Rethwisch an. Sie finden montags, dienstags, mittwochs und donnerstags statt und sind für Jede/Jeden offen. Jeder Teilnehmer findet sein Thema und seine Technik und die Dozentin erläutert Grundlagen des Zeichnens und Malens in entspannter Atmosphäre.

Kontakt: www.simoneboll.de - 03 82 03 - 6 23 25


  lesen

 

 


Externe Veranstaltungshinweise

Literaturhaus Rostock - Peter-Weiss-Haus, Doberaner­ Straße 21

zur Übersicht der Veranstaltungen

Uckermärkische Literaturgesellschaft e.V.

zur Übersicht der Veranstaltungen


Literatur-Link-Tipps

Blogbuster 2020 - Preis für Literaturblogger

zur Website blogbuster-preis.de

Bookster - Bücherblog in Rostock

zur Website booksterhro.wordpress.com



© 2017-2021 by Freundeskreis Ehm Welk e.V. Bad  Doberan. All rights reserved.